orts : gespräch

zum Artikel: Wir stehen für GUTE POLITIK

 

Wir stehen für GUTE POLITIK

 

Andreas Zander – Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Gemeinde Reken:

„Ich werde oft gefragt, was die SPD in Reken dennwohl besser machen würde als die jetzige Mehrheitsfraktion. Schließlich geht es uns doch gut in Reken.

 

Dass es uns gut geht, dem kann ich zustimmen.Ich bekomme nur jedesmal Magengrimmen, wenn die stärkste politische Kraft im Rekener Rat sich diesen Zustand als ihr Verdienst ans Revers heftet.

 

Die gute wirtschaftliche Lage Rekens ist vor allem den leistungsfähigen kleinen und weniger kleinen Unternehmen in Reken zu verdanken.Deren Unternehmerinnen und Unternehmer und vor allem deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen MITEINANDER für sehr gute Gewerbesteuereinnahmen in Reken.

Die positive Entwicklung der hiesigen Wirtschaft,die Schaffung und Sicherung der Arbeitsplätze sind daher zentrale Ziele sozialdemokratischer Politik in Reken.

Das unterscheidet uns aber kaum von der CDU,das muss ich ehrlich zugeben.Gemeinsam stützen wir die Rekener Wirtschaft.

 

Doch was unterscheidet uns? Was würden wir anders und besser machen?Diese Frage möchten wir anhand einiger Themen verdeutlichen, die wir im orts:gespräch aufgreifen.

 

So wichtig das Thema Wirtschaft auch ist,gibt es dennoch Werte, die wir auch nicht vernachlässigen dürfen. Ich denke dabei an Familie, Sicherheit, Heimat, Gerechtigkeit und vieles mehr.

 

Ich möchte Sie einladen, dass wir MITEINANDER ein offeneres Reken mit mehr Vielfalt und Ideen schaffen, ohne dabei die vielen guten Seitenunserer Gemeinde zu gefährden

 

Falls Sie Kritik,Anregungen oder gar Lob für uns haben, nehmen wir dies gerne unter zanderandreas(at)web.de entgegen. Natürlich freuen wir uns auch über jede persönliche Diskussion.

 

Ich wünsche Ihnen nun viel Freude bei der Lektüre

unseres orts:gesprächs.

 

Ihr Andreas Zander – Fraktionsvorsitzender der SPD

im Rat der Gemeinde Reken

 
 
 

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von websozis.info