Familienfreundliches Reken

Familienpolitik gewinnt als Bestandteil der Kommunalpolitik immer mehr an Bedeutung. Die zukünftige Entwicklung der Gemeinde Reken hängt neben der wirtschaftlichen Entwicklung entscheidend von ihrer Familienfreundlichkeit ab

Die SPD - Fraktion will mit ihren Antrag Reken noch familienfreundlich gestalten. Zielgruppe des Antrages sind vor allen die Familien mit Kindern, deren Einkommen knapp über Hartz IV liegen. Hier muss sichergestellt sein, dass auch diese Familien die Betreuungsangebote an den Grundschulen sowie an der Realschule wahrnehmen können und Familien mit mehreren Kindern weiter entlastet werden. Nachdem auf Initiative der Rekener SPD diese Familien mit dem Programm „Kein Kind ohne Mahlzeit“ einen Essenkostenzuschuss erhalten, möchte die Rekener SPD, dass die Elternbeiträge für die Betreuungsangebote an den Schulen der Gemeinde Reken der Gebührensatzung des Kreises für den Besuch von Kindertagesstätten angepasst werden

Diese Satzung regelt die Beitragsbefreiung für das zweite und jedes weitere Kind, wenn mehrere Kinder einer Familie gleichzeitig eine Kindertageseinrichtung besuchen.

NRWSPD: UNSER LAND VON MORGEN

 

Mitglied werden

Ortsgespräch September 2020

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info