Aufruf: 16. Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz"

Veröffentlicht am 18.07.2016 in Gesellschaft

Kreis Borken/Kreis Steinfurt. Zum 16. Mal schreibt das Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) den Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" aus. Den Gewinner/-innen winken Geldpreise in Höhe von 1.000 bis 5.000 Euro und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit. Die SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer und Ursula Schulte begrüßen den Wettbewerb und würden sich über Bewerbungen aus den Kreisen Borken und Steinfurt freuen: "Demokratie bedeutet, sich in die Angelegenheiten vor Ort einzumischen und beginnt z.B. in der Familie, in der Schule sowie in der Freizeit. Mit dem Wettbewerb werden Einzelpersonen und Gruppen, die das Grundgesetz im Alltag auf kreative Weise mit Leben füllen, für ihr Engagement gewürdigt."

Grundsätzlich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Gesucht werden vorbildliche und nachahmbare zivilgesellschaftliche Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet, die bereits durchgeführt wurden. In diesem Jahr vor allem Projekte, die sich einsetzen:

  • für die Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts
  • für praktische Demokratie-, Toleranz- und Integrationsförderung
  • für Radikalisierungsprävention (z.B. gegen Islamismus und Salafismus)
  • gegen Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (z.B. gegen Zigeunerfeindlichkeit)

Die Aktivitäten sollen hauptsächlich von Ehrenamtlichen getragen werden und sich in der Praxis bewährt haben. Ausgeschlossen von der Teilnahme sind Beiträge, welche im Rahmen anderer Bundesprogramme gefördert werden.

Der Einsendeschluss für die kompletten Unterlagen ist der 25.09.2016 (Datum des Poststempels!). Informationen zum Bewerbungsverfahren können unter www.buendnis-toleranz.de abgerufen werden.

 
 

Homepage SPD UB Borken

NRWSPD: UNSER LAND VON MORGEN

 

Mitglied werden

Ortsgespräch September 2020

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info