Einladung zur Podiumsdiskussion "Lohngerechtigkeit"

Veröffentlicht am 08.11.2016 in Veranstaltungen

Wir weisen auf eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema "Lohngerechtigkeit" am 16. November 2016, 18.00 Uhr, in Rhede hin.

Seit mehr als fünf Jahrzehnten ist die Entgeltgleichheit für Frauen und Männer rechtlich geboten. Doch noch immer sieht die Realität anders aus. Nach wie vor klafft eine erhebliche Lohnlücke zwischen den Geschlechtern – aktuell liegt sie bei 21 Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig: Frauen und Männer entscheiden sich bei der Berufswahl für unterschiedliche Branchen, Frauen stehen häufiger vor beruflichen Hindernissen beim Aufstieg, müssen öfter als ihre männlichen Kollegen Brüche im Lebenslauf beispielsweise durch familienbedingte Auszeiten in Kauf nehmen und arbeiten häufiger in Teilzeit. Das hat nicht allein Einfluss auf den aktuellen Lohn, sondern noch deutlichere Folgen für die Renten und Pensionen von Frauen: Der sogenannte „Gender Pension Gap“ (die geschlechtsspezifische Rentenlücke) beträgt in Deutschland rund 57 Prozent. Ziel des Lohngerechtigkeitsgesetzes ist es, durch mehr Transparenz die Voraussetzung für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern zu schaffen.

Durch welche Faktoren entstehen Lohn- und Rentenlücke? Ist das Lohngerechtigkeitsgesetz geeignet, diese Lücken zu schließen?

Die offizielle Einladung hier als PDF-Datei zum Download.

Petra Wilke
Leiterin Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Homepage SPD UB Borken

 

Mitglied werden

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

Ein Service von websozis.info