Gerti Tanjsek weiterhin Beisitzerin im AsF-Landesvorstand

Veröffentlicht am 19.02.2018 in Arbeitsgemeinschaften

Foto v.l.n.r. Gerti Tanjsek, Daniela Jansen, Rita Penno u. Kerstin Erkens

Zur NRW Landeskonferenz der AsF waren 124 Delegierte in Gelsenkirchen aus ganz NRW zusammen gekommen um den neuen Landesvorstand zu Wählen. Die Landesvorsitzende Daniela Jansen ist mit 98 % bestätigt worden.

Aus dem Unterbezirk Borken nahmen Rita Penno, AsF-UB-Vorsitzende aus Südlohn und Kerstin Erkens als Delegierte mit Gerti Tanjsek, Beisitzerin im AsF-Landesvorstand, teil.

Gerti Tanjsek stellte sich mit weiteren 22 Frauen aus ganz NRW zur Wiederwahl als Beisitzerin. Mit Platz 3 und 96 Stimmen zeigte sich Gerti Tanjsek sehr zufrieden und war über den Zuspruch angenehm überrascht.

Neben den Vorstandswahlen wurden auch die Frauen gewählt, die vom 27.06. - 01.07.2018 in Saarbrücken an der AsF-Bundeskonferenz teilnehmen. So konnte Gerti Tanjsek mit Platz 2 und Rita Penno als Neuling mit Platz 40 sehr zufrieden sein. Insgesamt wurden 48 Frauen gewählt.

Inhaltlich beschäftigte sich die Konferenz mit Anträgen wie z.B. zur

  • Frauenhausfinanzierung
  • Die SPD muss weiblicher werden
  • Leitlinien einer geschlechtergerechten Gestaltung von Arbeit 4.0

und noch 29 weitere Anträge und einer Resolution der AsF Dortmund zur #MeToo-Debatte.

Der Antrag des AsF Unterbezirk Borken "Schluss mit Minijobs" wurde zur weiteren Debatte und Ausarbeitung an den neuen Vorstand überwiesen.

Der Landesvorsitzende der NRWSPD Mike Groschek war als Gastredner auf der Konferenz und musste sich kritischen Fragen zum Koalitionsvertrag stellen.

Nach 6 Stunden konzentrierter Konferenzarbeit, in der Gerti Tanjsek auch im Präsidium als Schriftführerin mitarbeitete, ging die Konferenz erfolgreich zu Ende.

 
 

Homepage SPD UB Borken

NRWSPD: UNSER LAND VON MORGEN

 

Mitglied werden

Ortsgespräch September 2020

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info