Laura Iking absolviert Praktikum im Deutschen Bundestag

Veröffentlicht am 25.04.2014 in Schule und Bildung

Für zwei Monate hat Laura Iking die Bänke des Hörsaals mit dem Schreibtisch im Deutschen Bundestag getauscht. Die aus Vreden stammende Studentin des Europäischen Verwaltungsmanagements hatte bei Ursula Schulte nachgefragt, ob sie ihr Pflichtpraktikum in Berlin machen könne. Und Ursula Schulte musste nicht lange überlegen, schließlich ist eines ihrer Hauptanliegen die Förderung junger Menschen.

"Ich halte es für außerordentlich wichtig, dass Studierende einen Einblick in das Berufsleben bekommen. Wenn ich dabei helfen kann, mache ich das sehr gerne", freute sich die SPD-Bundestagsabgeordnete über die Anfrage von Laura Iking. "Laura wird in diesem Jahr aber nicht die einzige Praktikantin bleiben. Wir haben von Mai bis Juni und von September bis Oktober zwei weitere junge Frauen, die sich für die Arbeit im Deutschen Bundestag interessieren", so Ursula Schulte weiter.

Dass sich bisher nur junge Frauen gemeldet haben, sieht Ursula Schulte als durchaus positiv an. Ursula Schulte: "Unser Ziel ist natürlich die Frauenförderung, das haben wir uns auch im Familienausschuss auf die Fahnen geschrieben. Dennoch rufe ich auch die jungen Männer auf mehr Mut zu zeigen und sich zu bewerben."

Laura Iking hat in ihrem zweimonatigen Praktikum viele neue Erfahrungen sammeln können: "Es war schon beeindruckend ein Teil des Politikbetriebes zu sein. Ich konnte viel lernen, zumal auch das angebotene Praktikantinnen-Programm mir die Möglichkeit eröffnete, Ministerien und Botschaften zu besuchen. Zudem wurde ich im Büro von Frau Schulte von ihren Mitarbeitern herzlich empfangen und unterstützt. Insgesamt war es eine lehrreiche und spannende Zeit. Dafür bin ich sehr dankbar!

 
 

Homepage SPD UB Borken

NRWSPD: UNSER LAND VON MORGEN

 

Mitglied werden

Ortsgespräch September 2020

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

24.06.2022 15:36 Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben
Die Entscheidung, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein, so SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Die Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein für Solidarität, Kooperation und Zusammenhalt auf dem europäischen Kontinent. Gemeinsam mit dem französischen… Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben weiterlesen

Ein Service von websozis.info