SPD-Delegation aus dem Kreis Borken verbringt spannende Tage in Berlin

Veröffentlicht am 11.12.2015 in Veranstaltungen

SPD-Bundesparteitag mit modernen und mutigen Beschlüssen
Mit modernen und mutigen Beschlüssen in der Familien-, Flüchtlingspolitik stellt die SPD derzeit die politischen Weichen beim Bundesparteitag in Berlin. Ruth Rümping aus Bocholt und Manfred Kuiper aus Heek vertreten dabei den SPD-Unterbezirk Borken auf dem Bundesparteitag. Beide sind sich darin einig, dass es Sigmar Gabriel wieder einmal geschafft hat, die Delegierten zu begeistern. "Wir nehmen den Aufruf von Sigmar, "mehr Politik wagen für die Zukunft unseres Landes" mit in den Kreis Borken. "Schließlich", so Ruth Rümping und Manfred Kuiper, "müssen wir die Debatte vor Ort führen und die Menschen für die Ziele der SPD begeistern."

Ganz wichtig ist den beiden Vertretern aus dem Kreis Borken, dass die SPD an ihre friedenspolitische Tradition anknüpft und mit dem Blick auf internationale Krisen den Vorrang politischer vor militärischer Lösungen auf ihre Fahnen geschrieben hat. "In der aktuellen Debatte ist uns vor allem wichtig, dass wir eine menschliche und verantwortungsbewusste Flüchtlingspolitik betreiben", erläutern Rümping und Kuiper den Beschluss der SPD zum Asylrecht.

Mit einem richtigen Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur wollen die Sozialdemokraten Familien besser unterstützen. Von der Einführung eines Familiensplittings sollen nun alle Familien profitieren. Dazu wird das Kindergeld sozial gestaffelt.

Bis Samstag haben die beiden Delegierten aus dem Kreis Borken noch viel Arbeit vor sich. Weitere wichtige Entscheidungen stehen auf der Tagesordnung. Ein Zwischenfazit ist aber schon erlaubt: "Die Tage sind arbeitsreich, haben sich aber gelohnt", freuen sich Ruth Rümping und Manfred Kuiper, dass sie beim Bundesparteitag dabei sein können.

 
 

Homepage SPD UB Borken

NRWSPD: UNSER LAND VON MORGEN

 

Mitglied werden

Ortsgespräch September 2020

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info