Verbraucherpolitik ist heute wichtiger denn je

Veröffentlicht am 18.03.2022 in Allgemein

Nadine Heselhaus: "Verbraucherpolitik ist heute wichtiger denn je"

Raesfelder Abgeordnete ist stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion

 

Nadine Heselhaus ist zur stellvertretenden Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion gewählt worden. Die SPD-Abgeordnete für den Wahlkreis Borken II übernimmt damit mehr Verantwortung für ihre Facharbeitsgruppe und vertritt sie gemeinsam mit Sprecher Carsten Träger und Co-Stellvertreterin Dr. Franziska Kersten nach außen.

 

Ihr spezieller Themenbereich bleibt der Verbraucherschutz. Dessen Stellenwert sieht die Raesfelderin durch ihre Wahl gestärkt. "Verbraucherpolitik ist heute wichtiger denn je. Ich werde darauf achten, dass sich das auch im Regierungshandeln widerspiegelt", so Heselhaus. Seit dieser Wahlperiode ist nicht mehr das Justiz-, sondern das Umweltministerium für den Verbraucherbereich zuständig. Für die Sozialdemokratin liegt darin eine Chance: "Die Transformation zu einer ökologisch nachhaltigen Gesellschaft gelingt nur gemeinsam mit den Verbraucher*innen. Ob es um die Reparierbarkeit von Produkten oder bezahlbare saubere Energie geht: Wenn Verbraucher- und Umweltpolitik zusammengedacht werden, gewinnen am Ende beide."

 
 

NRWSPD: UNSER LAND VON MORGEN

 

Mitglied werden

Ortsgespräch September 2020

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info