Gewerbepark Dorstener Straße/Holtendorf

Veröffentlicht am 04.06.2020 in Allgemein

die Fraktionen B 90/Die Grünen und SPD beantragen folgenden Punkt auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des PUBA zu nehmen:

 Rücknahme der geplanten 8. Änderung des Bebauungsplans Nr. 315 "Gewerbepark Dorstener Straße/Holtendorf" der Gemeinde Reken, Ortsteil BahnhofReken“

Begründung: Am 8 .Mai 2019 hat der PUBA die o.g. Änderung beschlossen. Die möglichen Auswirkungen führen seit diesem Zeitpunkt zu einer sehr heftigen Diskussion sowohl bei direkt betroffenen gewerblichen Anliegern als auch bei vielen Bewohnern des Ortsteiles Bahnhof Reken. Es werden große Beeinträchtigungen und Beschränkungen bei der Entwickelung der eigenen Betriebe gesehen.

Diese Ängste und Befürchtungen wurden in vielen Gesprächen der Fraktionen B 90/Die Grünen und der SPD vor Ort an uns herangetragen. Im April 2020 haben 128 Anwohner in einem Schreiben an den Rat und die Verwaltung ihre Sorgen vorgetragen. Die Gewerbetreibenden im "Gewerbepark Dorstener Straße/Holtendorf" lehnen fast geschlossen diese Planung zu einem Industriegebiet ab.

In den vielen Gesprächen wurde klar: keine der Firmen hätte sich hier direkt angrenzend an ein Industriegebiet angesiedelt. B 90/Die Grünen und SPD sind zusammen der Meinung das wir auf diese Vorbehalte der Gewerbetreibenden und der privaten Anwohner reagieren müssen. Wir machen Politik für unsere Betriebe und Menschen und keine Politik gegen die Betroffenen.

Die Argumente haben uns überzeugt und fordern unser politisches Handeln. Entsprechend folgt unser Antrag auf Rücknahme der geplanten Änderung zu einem Industriegebiet. Der Entwickelung zu einem "normalen" Gewerbegebiet sollte weitergeführt werden.

Beschlussempfehlung: Der PUBA beschließt die Rücknahme der geplanten 8. Änderung des Bebauungsplans Nr. 315 "Gewerbepark Dorstener Straße/Holtendorf" der Gemeinde Reken, Ortsteil Bahnhof Reken

 

Mitglied werden

Ortsgespräch Mai 2020

GEMEINSAM

MITEINANDER

WebsoziInfo-News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Ein Service von websozis.info