Allgemein Erstellen eines Dachkatasters (Solarpotentialkataster oder Solarkataster für Gemeindegebäude)

Erstellen eines Dachkatasters (oder auch Solarpotentialkataster oder Solarkataster; mindestens für Gemeindegebäude) und sukzessiver Ausbau der Photovoltaikanlagen auf den Gemeindegebäuden

Die Gemeindeverwaltung hat in den letzten Jahren immer mehr Dächer von Gemeindegebäuden mit Photovoltaik ausgestattet. Diese Entwicklung wird von der SPDFraktion positiv gesehen und ist mit Blick auf unser Klima und unsere CO² Emission sehr zu begrüßen. Zusätzlich soll erwähnt werden, dass bereits im aktuellen Haushaltsentwurf auf unser Rekener Engagement in Photovoltaik eingegangen wird. Wie sich zeigt ist eine rasche Amortisierung von Photovoltaikanlagen gegeben. Dennoch gibt es immer noch Gemeindegebäude, welche keine Modernisierung mit Photovoltaik erfahren haben und deren Potential im Zuge der Energiewende und CO² Neutralität nicht genutzt wird.

Veröffentlicht am 04.12.2019

 

Allgemein Tempo 30 auf der Bahnhofstrasse

Tempo 30 auf der Bahnhofstrasse

die SPD-Fraktion beantragt für die Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Bauausschusses am 04.12.2019 folgenden Antrag mit auf die Tagesordnung zu nehmen: Anordnung einer streckenbezogenen Temporeduzierung (Tempo 30) auf einem Teilabschnitt der Bahnhofstraße im Bereich der Nahversorgungseinrichtungen Begründung: Die Bahnhofstraße in Bahnhof Reken ist eine hochfrequentierte innerörtliche Straße. Im Bereich der Straße zwischen den Kreuzungen mit der Frankenstraße und der Aulkestraße befindet sich der größte Teil der Nahversorgungseinrichtungen (Bank, Arzt, Bäckerei, Lebensmittel-Discounter etc.) des Ortsteils Bahnhof Reken. Entsprechend stark wird dieser Abschnitt der Straße von sämtlichen Verkehrsteilnehmern (Fußgängern, Radfahrern, privaten und gewerblichen PKW und LKW als auch dem öffentlichen Personennahverkehr - ÖPNV) frequentiert.

Veröffentlicht am 04.12.2019

 

Allgemein Solidarität für Hartmut Ziebs

Viele Bürger in unseren Kreis Borken haben es bestimmt schon mitbekommen, im Deutschen Feuerwehrverband (DFV) herrscht Unruhe. Anlass dafür war die Stellungnahme des DFV Präsidenten Hartmut Ziebs wegen der Unterwanderung des Verbands von rechtsnationalen Einflüssen und Vereinnahmung der AFD. Ziebs hat damit ein Problem angesprochen, womit aktuell viele Verbände und Vereine Probleme in unserer Bundesrepublik haben. Sie werden von Parteien für ihre politischen Zwecke instrumentalisiert. Besonders die AFD neigt dazu Vereine mit konservativem Ruf zu vereinnahmen bzw. sich als politische Vertreter dieser Vereine zu präsentieren.

Trotz des Angriffs der AFD auf Hartmut Ziebs, wie auch Rücktrittsforderungen innerhalb des Vorstandes des DFVs, steht Ziebs zu seiner Haltung. In einem aktuellen Facebookpost untermauert er dies: "Meine Kernaussage bleibt: Die teilweise rechtsnationalen Tendenzen bei der AfD sind eine Gefahr für die Demokratie. Es wäre dramatisch, wenn die Feuerwehr da reinrutscht.". Im Gegensatz zur AFD, sehen wir es als selbstverständlich an, dass Vorsitzende von gemeinnützigen Vereinen auf antidemokratische Kräfte aufmerksam machen dürfen. Der Vorwurf, Ziebs habe sich nicht an seine politische Neutralität gehalten ist in unseren Augen daher völlig haltlos. Einziger Zweck hinter solchen Aussagen ist die Diffamierung eines ehrenwerten und demokratisch eingestellten Mitglieds unserer Gesellschaft.

Zum Glück ist Ziebs mit seiner Auffassung nicht alleine im Verband. Im gesamten Kreis Borken solidarisieren sich Mitglieder der Feuerwehr mit ihrem Präsidenten - ebenfalls hat der Verband der Feuerwehren NRW (VdF NRW) sich offiziell für Hartmut Ziebs ausgesprochen.

Wir als Rekener SPD teilen die Auffassung des DFV Präsidenten und sprechen ebenfalls unsere Solidarität für ihn und seine Unterstützer innerhalb der Feuerwehr aus. Die Feuerwehr ist eine Organisation in der es keinen Platz für rechtsnationale Ströme, Diskriminierung oder Fremdenhass gibt. Daher möchten wir Sie als Bürger auf die Facebook Kampagne „Hartmut- mein Präsident“ aufmerksam machen. Diese wurde vom VdF NRW initiiert, um sich für Ziebs auch in sozialen Medien zu solidarisieren.

Abschließend ziehen auch wir als Kommunalvertreter eine wichtige Erkenntnis aus dem Handeln Ziebs. Verbände, Vereine und Organisationen die in ihrem Handeln gemeinnützige Interessen vertreten, müssen von uns geschützt werden. Sie dürfen nicht instrumentalisiert und für politische Zwecke missbraucht oder von den Parteien unter Druck gesetzt werden. Für diese Wahrung der Neutralität stehen wir als SPD-Ortverein Reken und werden dafür auch weiterhin in Zukunft eintreten.

Veröffentlicht am 24.11.2019

 

Besichtigung Area48734 Ortsverein Bericht Begehung Jugendzentrum AREA48734

Am Sonntag den 13.10.2019 war unser Ortsverein zu Gast im Jugendzentrum AREA48734 Reken. Das Jugendzentrum befindet sich in der Trägerschaft des Jugendwerk Reken e.V. Zu Anfang 2018 hat das AREA48734 das Obergeschoss des VerBiz bezogen. Zur Entstehung der Einrichtung wurden viele Kinder und Jugendliche unserer Gemeinde in die Planung mit einbezogen.

Die pädagogische Leitung des Jugendwerk Reken e.V. Henning Sittlinger und der pädagogische Mitarbeiter Marvin Buchecker führten uns durch die Räumlichkeiten, die an den Wochentagen Montags bis Freitags von den Kindern und Jugendlichen in unserer Gemeinde frei genutzt werden können.

Für uns als Ortsverein war es wichtig, uns mit den hauptamtlichen Mitarbeitern der Offenen Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde Reken auszutauschen. So konnten wir einen Eindruck über die soziale Infrastruktur unserer Gemeinde, wie auch neue Impulse für die kommunale Arbeit gewinnen.

Bis zu der Begehung war uns nicht bewusst, wie ausgeprägt das Netzwerk des Trägers im sozialen Raum unserer Gemeinde ist. Neben des Großprojektes „Inklusive Zirkuswoche“ finden auch regelmäßige Angebote mit der örtlichen Brückenschule und Sekundarschule statt.

Die Kooperation des Jugendwerk Reken e.V. mit anderen Einrichtungen, Institutionen und Vereine verfolgt das Ziel die Kinder und Jugendlichen in unserer Gemeinde zu fördern und zu stärken. Diese Arbeit würdigen wir als SPD und sind stolz auf das Engagement der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter.

Nach der Führung durch das Jugendzentrum fand ein Austauschgespräch statt. Ein Thema dieses Gesprächs, war die „Aufsuchende Jugendarbeit“ der Gemeinde Reken. Mit dieser sollen auch die Ortsteile Maria Veen, Bahnhof Reken, Hülsten und Klein Reken von der Offenen Kinder- und Jugendarbeit erreicht werden. Diesen Ausbau der Jugendarbeit begrüßen wir und sehen ihn als wichtig an. Denn wie wir von den pädagogischen Mitarbeitern erfahren haben, stehen auch unsere jungen Bürger vor neuen Herausforderungen. Durch den Ausbau der Ganztagsschule, verbringen diese immer mehr Zeit in den Schulen. Diese sind nicht mehr nur ein Raum für das Lernen geworden, sondern müssen ebenso den Rahmen für die Förderung der sozialen Entwicklung leisten.

Umso mehr erachten wir es als wichtig, dass die Schulsozialarbeit an unseren Schulen innerhalb der Gemeinde ausgebaut worden ist bzw. weiter ausgebaut wird und die pädagogische Koordination der Schulsozialarbeiter bei Herrn Sittlinger liegt. Denn wie uns die pädagogischen Mitarbeiter klar machten, keine Alleingänge, sondern gebündelte Kräfte kommen unseren Kindern und Jugendlichen in Reken zugute.

Für uns als Ortsverein resultiert aus dem Gespräch daher die Aufgabe, die pädagogischen Mitarbeiter des Jugendwerk Reken e.V. und der Schulsozialarbeit zu unterstützen. Auch werden wir gegenüber Impulsen aus der Jugendarbeit sensibler sein. Denn wir als SPD möchten nicht nur der Kümmerer der Erwachsenen, sondern auch der jungen Generation sein.

Veröffentlicht am 01.11.2019

 

Allgemein Bericht „Wahl der SPD-Doppelspitze“

Bis zum Freitag dem 25.10.19 hatten bundesweit alle Genossen die Möglichkeit ihre Stimme für unseren Parteivorsitz abzugeben. 213.694 Wahlberechtigte Stimme wurden abgegeben und es wird eine Stichwahl zwischen den Genossenduos Geywitz/Scholz und Esken/Walter-Borjans geben.

Das Ergebnis hat uns als Ortsverein nicht sonderlich überrascht, denn es standen 6 Duos zur Auswahl und jeder der Kandidaten hat seine Unterstützer innerhalb unserer Partei. Ergo war es sehr wahrscheinlich, dass jeder seine Stimmen bekommen würde.

Nun lässt sich natürlich darüber streiten, wie die Wahlbeteiligung innerhalb unserer Partei zu werten ist. 53,28 Prozent sind gewiss nicht die Anzahl an Mitgliedern, die unser Bundesvorstand hatte erreichen wollen. Es muss jedoch an dieser Stelle auch gesagt werden, dass keine andere Partei je zuvor derartige Bemühungen auf sich genommen hat, ihre Mitglieder aktiv in die wichtigste, innerparteiliche Personaldebatte einzubeziehen. Es fanden diverse Veranstaltungen und Debatten über die letzten Monate in den Unterbezirken der SPD statt. Es wurde diskutiert, und zwar mit großem Respekt voreinander. Weder wurde auf der Arbeit vorheriger Vorsitzenden herumgetreten, noch haben die Kandidaten sich untereinander diskreditiert. Das dies nicht selbstverständlich ist, konnten die Bürger bereits zuvor beim politischen Mitbewerber beobachten.

Das Ergebnis wurde am Samstag den 26.10.2019 von 250 Freiwilligen im Willy-Brandt-Haus ausgezählt. Die Entscheidung wer es nun wird soll am 30. November bei einer Stichwahl entschieden werden.

Wir als Mitglieder können nun zwischen zwei verschiedenen Führungen wählen. Genossen Geywitz und Scholz, sprechen sich klar für die GROKO aus und möchten den aktuellen Kurs der SPD weiterführen. Eine Alternative dazu bieten, Genossen Esken und Walter-Borjan, denn diese sehen eine weitere Zusammenarbeit mit der CDU/CSU äußerst kritisch.

Es bleibt also dynamisch in unsere Partei, bis dahin machen wir in Reken weiter wie zuvor und kümmern uns um die Anliegen der Bürger unserer Gemeinde.

Veröffentlicht am 28.10.2019

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 882172 -