Allgemein Öffentliche Sitzungen des Betriebsausschussses

Bürgerinformation und Transparenz bilden die Basis für die Akzeptanz politischer Entscheidungen. Die letzten Diskussionen zum Thema Dorfgemeinschaftshaus in Klein Reken haben uns gezeigt, dass es notwendig ist öffentlich zu beraten, wo immer es möglich ist. Um diesem Gedanken Rechnung zu tragen müssen wir  jeden einzelnen Tagesordnungspunkt unserer Sitzungen auf die Möglichkeit öffentliche Beratung prüfen.

Hier gehts zum Antrag der SPDReken

Bericht der Borkener Zeitung vom 18.09.2019

Veröffentlicht am 18.09.2019

 

Allgemein „Super Gesetz, aber viel Bürokratie“

Ursula Schulte (SPD) informierte sich über Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes

Maria Veen. Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) stand im Mittelpunkt eines Besuchs der SPD-Bundestagsabgeordneten Ursula Schulte im Benediktushof.

Das Gesetz hat mehr Selbstbestimmung und Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben zum Ziel und wird am 1. Januar 2020 in seiner dritten Stufe umgesetzt. Da die Veränderungen vielen Betroffenen und ihren Betreuern derzeit ordentlich Kopfzerbrechen bereiten, wollte Ursula Schulte wissen, wo die Menschen im Benediktushof „der Schuh drückt“.

Begleitet wurde die Bundespolitikerin von Christoph Sprenger, dem Vorsitzenden des SPD- Ortsvereines Reken. Grundsätzlich bedeute die Umsetzung des Gesetzes für alle Beteiligten viel Arbeit und Bürokratie, bestätigte Martin Bodin, Geschäftsführer im Benediktushof. „Wir bereiten uns seit drei Jahren inhaltlich und technisch auf die anstehenden Neuerungen vor“, so Bodin. Es gebe Gespräche mit Bewohnern, Info-Abende für Angehörige und rechtliche Vertreter sowie intensive Mitarbeiter-Schulungen. Dreh- und Angelpunkt des neuen Gesetzes seien die einzelnen Leistungen und Dienste, die die Bewohner im Benediktushof in Anspruch nehmen, um deren jährlich neue Beantragung, Genehmigung und Abrechnung.

Im Benediktushof betrifft das 135 Erwachsene mit zum Teil sehr schweren Behinderungen. Ursula Schulte stimmte zu, dass das BTHG – im Prinzip ein „super Gesetz, aber mit viel Bürokratie verbunden“ – eher für „fitte“ Menschen mit Behinderungen gemacht sei. Sie wolle die Anregungen aus dem Benediktushof gerne mit nach Berlin nehmen, so die Abgeordnete.

Bei ihrem Besuch in Maria Veen kam die Politikerin aus Vreden auch mit Bewohnern und Werkstatt-Beschäftigten ins Gespräch. Sie informierte sich über deren Alltag im Benediktushof, über die Aktivitäten des Werkstattrates und der Frauenbeauftragten, über spezielle Lernsysteme für Menschen mit Behinderung sowie über die Arbeit im „Büro für Leichte Sprache“. Dort übersetzen Werkstatt-Beschäftigte komplizierte Texte in einfaches und gut verständliches Deutsch.

Veröffentlicht am 14.09.2019

 

Allgemein Solidarität für Manu

Wie viele Andere auch haben wir von Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern erfahren, dass sie an Brustkrebs erkrankt ist.

 

Manu geht mit positiver Stimme voran und erklärt „dieser Krebs ist heilbar“.

Diese positive Einstellung sollte sich jeder zu Herzen nehmen. Denn Brustkorbs ist heilbar, aber es ist ein schwerer Weg.

 

Viele Freunde und Familien aus unserem Umfeld haben bereits Erfahrungen mit der gleichen Diagnose gemacht. Dabei sticht heraus, dass die Diagnose Krebs viele Leben auf den Kopf stellt. Umso wichtiger ist es, mit einer positiven Einstellung gegen diese Krankheit anzutreten.

 

Manu können wir an dieser Stelle nur mitteilen, dass wir hinter ihr stehen und ihr alles Gute und eine baldige Genesung wünschen.

 

Vor allem Manu, wünschen wir dir und deiner Familie viel Kraft um die kommenden Monate durchzustehen.

Veröffentlicht am 11.09.2019

 

Allgemein Worte mit Inhalten füllen

Bericht aus der Borkener Zeitung vom 13.07.2019:

Gemeinderat beschließt Kompromiss bei einer Gegenstimme

Klimaschutz nimmt größere Rolle ein

Von Tim Schulze

REKEN. Klima- und Umweltschutz werden künftig bei politischen Entscheidungen der Gemeinde Reken eine größere Rolle spielen. Das hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstagabend beschlossen. Lediglich Ludger Pierick von der UWG konnte sich mit dem Beschlussvorschlag nicht anfreunden. Er stimmte dagegen.

Veröffentlicht am 15.07.2019

 

Kuhstall
Fotostrecke»
Allgemein SPD Reken auf Hofbesuch

„Unsere Landwirte tun viel für die Umwelt“, davon konnte sich die Fraktion der SPD und interessierte Mitglieder des Ortsvereins am Montagabend überzeugen. Dabei ist dies nicht beschränkt auf die Tiere an den Höfen, sondern geht viel weiter als man zu Beginn erahnen kann. Wir konnten uns am Hof Hellenkamp über die fachgerechte Haltung von Kühen informieren und zumindest einen kleinen Einblick in die tägliche Arbeit gewinnen. Am Hof Hellenkamp leben ca. 80 Milchkühe. Familie Hellenkamp kennt jede Kuh mit Namen und Identifizierungsnummer, was bei so vielen Tieren schon sehr beeindruckend ist. Neben dem Tagesgeschäft, was auch das Melken umfasst, konnten wir uns auch über die Zucht und Aufzucht von Kühen. informieren. Insgesamt haben wir einen tollen Eindruck vom Hof gewonnen

Veröffentlicht am 13.07.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 851732 -

 

GEMEINSAM

 

MITEINANDER

 

 

WebsoziInfo-News

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

Ein Service von websozis.info